Hamm-Westfalen unterliegt Lemgo im DHB-Pokal

ASV Hamm-Westfalen
0

Nach dem Sieg gegen die Eagles der HSG Krefeld hat der ASV am späten Sonntagnachmittag im DHB-Pokal das Finale des Miniturniers im hohen No ...

Nach dem Sieg gegen die Eagles der HSG Krefeld hat der ASV am späten Sonntagnachmittag im DHB-Pokal das Finale des Miniturniers im hohen Norden verloren. Gegen Erstligist TBV Lemgo Lippe unterlagen die Westfalen erwartungsgemäß mit 25:31 (13:18).

Zu viele technische Fehler waren aus Sicht von Trainer Kay Rothenpieler der Grund dafür, dass der ASV den Favoriten nicht mehr in Bedrängnis brachte. "Dabei haben wir hinten gut gestanden", betonte der Coach nach dem zweiten Aufeinandertreffen mit dem TBV innerhalb von nur fünf Tagen. "Wir wussten um die Schwere der Aufgabe und trotzdem ist das Spiel so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben", äußerte sich ein zufriedener TBV-Coach Florian Kehrmann nach der Partie.

"Für uns war es wichtig das Spiel von Anfang an zu dominieren und wir konnten unsere Führung bis zur 20. Minute immer weiter ausbauen", so Kehrmann weiter. Zumindest auf die ersten zehn Minuten der Partie traf das noch nicht zu - da hielt der ASV, der mit einer 5:1-Abwehr agierte, die Partie auch ohne den daheimgebliebenden Kreisläufer Jan Brosch offen. Nach dem 5:6 leisteten sich die Westfalen aber die von Kay Rothenpieler bemängelten Fehler, die trotz des zwischenzeitlichen 13:15-Zwischenstands eine Fünf-Tore-Pausenführung des TBV zur Folge hatten. Denn hinzu kam, dass der TBV mit Peter Johannesson das Torwartduell deutlich für sich entschied.

Im zweiten Abschnitt verwaltete der Erstligist die Führung erfolgreich. Erst beim 22:27 knapp sieben Minuten vor dem Ende keimte bei den mitgereisten Anhängern des ASV noch einmal Hoffnung - erst Recht, als der ASV in Überzahl die Chance erhielt, noch weiter zu verkürzen. "Aus dieser Überzahl sind wir wegen zweier leichter Fehlpässe mit 1:2 herausgegangen, das war dann entscheidend - sonst hätte es vielleicht noch einmal enger werden können", bemängelte Kay Rothenpieler.

Dann hatten wir eine kurze Schwächephase, aber konnten bis zur Halbzeit auf fünf erhöhen. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dann so runtergespielt, wie es sich für eine Erstligamannschaft gehört und die Jungs haben das in jeder Aufstellung gut umgesetzt. Trotz des Ausfalls von Fabian van Olphen haben wir heute gesehen, dass wir mit Guardiola, Carlsbogård und Klimek drei sehr gute Innenblockspieler haben.

 

Statistik zum Spiel
ASV Hamm-Westfalen: Krechel (42:29 min, 4 P.), Storbeck (17:31, 1 P.) - Blohme (4/1), Huesmann (2), Milde (3), Fuchs (1), Raguse (1/1), Sohmann, Schwabe (3), Lex (2), Südmeier (1), Gudat (2), Papadopoulos (2/1), von Boenigk (4)
TBV Lemgo Lippe: Johannesson (60 min, 16), Wyszomirski (n. e.) - Kogut (1), Guardiola, Ebner (1), van Olphen (1), Hornke (7/2), Hübscher, Carlsbogard (5/1), Suton (5), Bartok (2), Hangstein, Jebram, Klimek (3), Zieker (6/1)

Schiedsrichter: Matthias Klinke und Sebastian Klinke

Zuschauer: 350

ASV Hamm-Westfalen TBV Lemgo DHB Pokal

Diskussion (0)

Jetzt Mitglied werden!
Werde ein Teil der Community

Registriere Dich jetzt bei der Handball-Zone und teile deine spannendsten Handball-Momente und diskutiere zu verschiedenen Themen mit!

Jetzt kostenloses Mitglied werden!
Anzeige
ASV Hamm-Westfalen

ASV Hamm-Westfalen

Deutschland Deutschland
DHB-Pokal

DHB-Pokal

Deutschland
Anzeige